Mittwoch, Juni 21, 2006

Verspäteter Highlight-Flash unserer Abiparty, erzählt von einer 14 jährigen Prostituierten Namens Linoû...

Ok, eigentlich hat der ganze Text nicht das geringste mit einer Nutte zu tun, egal, jedenfalls schreiben wir den 17.06.2006 einen Samstagmorgen: Es ist 10:00Uhr, fit wie noch nie springe ich ausm Bett und putze extrem gut gelaunt unsere 2000m² große Wohnung, ein famoses Gefühl.
Nee, jetzt mal Butter bei die Fische: Es ist 10:00Uhr, verplant trete ich mein Handy aus, dass die ganze Nacht (also von 6-10) durchgehend Musik gespielt hat, weil ich beim SMS schreiben, oder in Unwörtern ausgedrückt: beim simsen/SMSen (boar da kommt mir die Sangria gleich wieder hoch) eingeschlafen bin. Total verpeilt torkle ich Richtung Dusche. Notgedrungenerweise muss ich auf dem Weg ins Bad auch einmal schlucken, mhhhhh was schmeck ich denn da schönes neben Fusseln, Fusel und Zigarettenfiltern? Richtöch! Lecker schmecker Sangria. Ganz flux den Mund mit den üblichen Hilfsmitteln, wie Drahtbürste, Chrompolitur und ordentlich Mundwasser, kontermeniert. So, gut, der Fusel+Fussel+Zigarettenüberreste sind jetzt wech, aber ich schmecke immer noch dieses extrem auf den Kopf und Bauchbereich schlagende Sangriazeug... Das war das erste und letzte Mal, dass ich Sangria trinke, nächstes Mal klebe ich unter das Preisschild einen Warnhinweis: „!!Vorsicht!! Das Zeuch hat ja schon ordentlich Kotzpotenzial!“

Wo wir schon beim rückwärts Essen sind, hat sich eigentlich irgendwer von uns sein Essen nochmal durchn Kopf gehen lassen? Also ich hab nicht mitbekommen, dass irgendein Dreizehner Krümelhusten hatte, ok, ich hab allerdings auch nicht mitbekommen, wie jemanden die Kontaktlinsen Richtung Hirnfrontlappen geprügelt wurden, hat das irgendwer bemerkt? Nee oder, noch nicht einmal Julia, und die war nüchtern...
Jetzt zu „meinen“ persönlichen Highlights:

- Der Knaller waren auf jeden Fall Jens und irgend so ein anderer Kollege, die beiden gute 15m vom Klowägelchen entfernt, schleppen sie die Klowagentreppe und versuchen völlig knülle die Treppe wieder einzuhaken. Aber wie gesagt gut 15m vom Wagen entfernt (Ok die Entfernung schwankte um ca. + - 2m auf Grund der torkelnden Träger). Das lustigste daran war ja, dass aus der Männerkabine irgendein Besoffener völlig verzweifelt immer einen Fuß aus der Tür streckt und versuchte irgendwie die Treppe zu finden. Irgendwann resignierte er und sank zusammen, total hilflos fluchte und heulte er vor sich hin: „ Hilfeeé, ick komm hiéa doch nicht méhér raus, soné Scheußé!!?!“, seine Stimme erinnerte doch sehr krass an Werner Beinhart...
Jute 2min später stand die Treppe mehr oder weniger eingehakt, eigentlich nur angelehnt und zum Test einmal ordentlich gegen geroundhouse-kicked, wieder vorm Männerklo und die Befreiungsaktion konnte starten. Jens+der andere Treppenträger stützten bzw. schleiften den Besoffen ausm WC-Wagon und schleusten ihn so wieder in die Freiheit...

- Die nächste Szene an die ich mich wieder erinnern kann lief wie folgt ab: Ich gerade Feierabend mit „kellnern“ gemacht, wobei ich eigentlich vielmehr mit Big Bee fleißig in die eigene Tasche gezapft habe. Jedenfalls stratze ich gerade mit meinem letzten selbstgezapften vollen Bier planlos durch die Halle, als plötzlich irgendein kleiner Gegestand durch meinen rechten Augenwinkel in mein Bier fliegt. ZISCHHHHH! Da hat mir doch glatt so n Vollspast seine aufgerauchte Fluppe in mein Bier katapultiert. Zuerst dachte ich einfach nur „BAAAAAAAM! Houston wir haben ein Problem“. Ich sah nach rechts und einen 19jährigen torkelnden Hauptschüler der halb so groß war wie ich, aber in den ich ja schon 5 mal reingepasst hätte. Als ich ihn erblickte, öffneten sich für mich innerhalb von 2 Nanosekunden 3 Tore:
Tor 1: Kipp ihm ohne was zu sagen dein volles Bier samt Kippenstummel über die Glatze und verpass ihm anschließend so einen deftigen Roundhouskick, dass der Penner bis nach Polen fliegt, wo ihn die Hooligans dann weiter verarbeiten.
Tor 2: Geh weiter und sing: „Stand Up and Fight again, we are Babylon and on the Trees again” (Curse – Widerstand ;-)
Tor 3: Schimpf los wie ein Rohrspatz und laber ihm so ein Brett vorn Kopp bisa ausn Latschen kippt.
Ich hörte Stimmen die sich überschlugen, Darm und Leber stimmten eindeutig für Tor 2, die waren ja auch mit Alk abbauen beschäftigt, das Kleinhirn rief wieder sowas wie, Junge Pong vs. Milz man, aight!?!
Ich sach mal auf jeder anderen Party hätte ich Tor 2 genommen, bin ja eigentlich nicht so der Streßer, aber nicht auf „meiner“ Abiparty! Da sich hinter Tor 1 bestimmt der Zong versteckte und ich auf ein rotes, struppig, zerlumptes Plüschtier keinen Bock hatte, entschied ich mich für Tor 3, wobei 1 um einiges stilvoller gewesen wäre, trotz dem dualen System aus Zong und Prügel einstecken...
Ich fing an mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, wobei der Kerl eher einem Nilpferd ähnelte: „Ey du Pisser, was soll der Scheiß hier?!!!!!!!“, er versuchte krampfhaft seine Arme zu verschränken, das gelang ihm auch, nach gut 8min, dann antwortete er garstig: „ Mhhhhh, pfffffff,mhhh.....20sek Pause..... war ich nich!!“, sehr einfallsreich dachte ich mir. Dann gings weiter in die 2. Runde und ich zeterte kontinuierlich, man könnte schon fast stetig sagen, à la: „Alter du Wichser, das is meine Party (auf mein Shirtlogo einhämmernt bis die Farbe wech war) Ich hab hier die Security voll ina Hand, ich hab kein Bock auf so n Scheiß, nich auf meina Paddy, du fliegst hier gleich samt deiner Sippe raus, also was soll das, SPAST?!!!!“ Joa, so oder ähnlich wird sich das gute 6min angehört haben, angelockt durch die heikle Situation kamen irgendwelche Mädchen an, wohl Freunde von ihm, die eine Dirne war Davids Ex-ex-ex-ex-ex, die er vor environ 3 Wochen hatte, die laberten auf den Dicken ein, er solle sich entschuldigen usw. Da mir schon recht langweilig war so ohne zetern, durften sich die girlies den gleichen Vortrag auch nochmal gratis anhören, allerdings diesmal erzählt aus 3.Person. Währenddessen kramte mein „Freund“ 1,50€ aus seinem Portemonnaie, was auch nochmal gut 5min dauerte, er wankte des öfteren sehr stark nach hinten. Plötzlich kommt ein viel größere und aggressiverer Kerl an, der auch sein freund zu seinen schien und der wollte mir doch glatt ne Standpauke halten. Da gings dann von meiner Seite wieder los, den zweiten Spast geschickt unterbrochen begann ich wieder: „Junge, ich lass mir so n scheiß doch nicht auf meiner Party (Abilogo verprügelnd) bieten! Du fliegts gleich, und ich meine nicht mitm Flugzeug!! Quak quak quak!“ Auf einmal fing der Kerl an mich zu schuppsen, der verbreitete mehr schwarze Energie als Hitler zu seiner Zeit (Zitat :Rénê), da wurde es mir ja eindeutig zu blöd, ich beäugte den kleinen Dicken, hihi, dachte ich, der hat ja einen Körper wie ne dicke Birne, man muss nur noch unten kleine Stummelbeinchen ankleben, Arme brauch man nicht, die sind im Bauch integriert, wie der wohl pinkelt fragte ich mich... Als der Dicke mir 1,50 hinhält, erinnere ich mich plötzlich an einen ganz fiesen Karate-Wu-Shu-Feng-Hui-Trick, den ich im Vietnamkrieg gelernt hatte: Ich nahm meinen immer noch vollen Becher Bier und zerdrückte ihn einfach geschickt an der Brust des Dicken, die Birnenform seines Körpers begünstigte meine Aktion, denn so verteilte sich wirklich der komplete Becher auf ihm und der Boden blieb jungfräulich unberührt. Mit den Worten: „Ich scheiß auf dein Geld! Ich kriechs eh umsonst!“ ging ich dann weg, auf die Anstrengung musste ich erstmal pinkeln. Als ich mich nochmal umdrehte sah ich die Truppe tuckig weghoppeln, sie konnten ja nicht laufen, denn sie trugen Stöckelschuhe... Filmriss

- Für Statistiker:
Is euch eigentlich bewusst, dass wir 1000 Lieter Bier hatten? 1000l lasst euch das mal auf der Zunge zergehen. Nur mal angenommen: man, also eine Durchschnittsperson, ist nach gut 1,5 Wumm (für Unwissende: 1 Wumm = 7,5l Bier) voll, dann würden diese 1000l Bier genau für 88,889 Vollra/äusche reichen. Da wir aber „nur“ 750l verteilt haben heißt dass, es hat nur für 66,669 Delirien ausgereicht, ich war eindeutig eines davon und ich denke mal die restlichen 60 aus unserem Jahrgang gehören auch dazu, außer Phienchen und Julia, die waren nüchtern. (Sangria wird in Rechnung nicht berücksichtigt...)

- Das ist jetzt nicht unbedingt ein Highlight, aber so wie mein Mobiltelephon (old-school) jetzt aussieht, ist es schon so gefühlte vier- bis achtundert mal von gut drei Meter fuffzich ohne Fallschirm gebase-jumped. Es hat keine rechteckige Form mehr, sonder es ähnelt vielmehr einer Ellipse...Außerdem kleben und klacken die Tasten, weil es irgendwer in Bier baden lassen hat...

Posted mal ordentlich eure Highlights und Erinnerungen (falls noch vorhanden), das wird bestimmt eine wunderprächtige Collage, die man evt. verfilmen sollte...

PS: tut mir leid, dass so lang geworden is, mir war so langweilig, weil ich nur krank zu Hause rumhänge, scusi... Es gibt ja noch n paar mehr Highlights ;-) z.B Tobi+Marta aufm Trese, Kerl der von DJ Bühne volle Becher Bier ins/übers Publikum schleudert, Basti G. im Auto pennend...
PS.PS (oder PPS:) Man wurde ja schon recht oft ungewollt in Bier gebadet, oder?!

8 Comments:

Blogger rené said...

zitat rene? echt? haha, weiß ich nichts mehr von :D
mein highlight warn die 2 herzchen, die jens und mich verziehen wollten. das haben sie sich dann anders ueberlegt, als ich mit ca. 6 leuten herbeistolziert kam. vielleicht schreib ich da nochma was drüber ;)

2:28 PM  
Blogger Bastian said...

wusstet ihr, dass man EINEN getränkegutschein gegen nen EIMER sangria tauschen konnte?

hahahahahahahahahaha

6:51 PM  
Blogger rené said...

getränkegutschein?




;)

7:05 PM  
Blogger dashirrsch said...

Lol richtig, das hab ich ja schließlich bewiesen, dass das ging...Ich sagma Teamwork :-D

7:51 PM  
Blogger Sir°Henry said...

Toll wir mussten am Anfang 4 Gutscheine für einen Eimer opfern...

7:53 PM  
Blogger Bastian said...

tja hemme

man muss nur bei den richtigen leuten tauschen ;)

12:43 AM  
Blogger Schorse said...

1,5 Wumm sind aber schon ganz ordentlich.

12:45 AM  
Blogger white chocolate said...

hemme, manchmal liegt die würze in der kürze, aber wirklich nur macnhmal ;)

2:26 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home